Home

Foto FJK

Arlt-Art

Termine

Es ist wieder Weihnachtszeit. Wie jedes Jahr zeige ich hier meine Weihnachtsmärchen.

Zuerst das Märchen vom Engel mit dem gebrochenen Flügel.

er kreuzigt was er lieben sollte 4
er kreuzigt was er lieben sollte 3
er kreuzigt was er lieben sollte 2

Werke

vor dem Fenster
Ausblick
Libor 2
Der Verführer
Fiedler 2
Gitarrenspieler
Flötenspieler
die Akkordeonspielerin
Viktor
wir drei
Paar 2020-1
jetzt geht's rund 2
die Malerin
Radreifen 6
Adam und Eva 1
Libor 2
Der Verführer
lass uns tanzen
schwerer Terrain
human
Spuren der Zeit
Spuren von Rost
Mutter und Kind
Durchbruch 2
IMG_8900
DSC_2063
Bild 054a

Kunstgeschichten


Neues Projekt auf meiner Homepage

Zu Bildern der Malerin

Maf Räderscheidt

hab ich Geschichten oder Gedichte geschrieben.


Dokumentiert ist das auf Facebook bei Maf Räderscheidt

Das Neuste

Fenstergespräche - die Predigt 2
Fenstergespräch 1
Fenstergespräche - Begegnung 2

Fenstergespräche

Scheibendurchmesser25 cm

Malerin 1

Er kreuzigt, was er lieben sollte

(Beitrag zum Taebuch gegen Gewalt)


Eisen


40 x 30 x 25 cm

Malerin

Beziehungen 12
Beziehungen 11
Beziehungen 10
Beziehungen 9
Beziehungen 8
Beziehungen 7
Beziehungen 3
Beziehungen 4
Beziehungen 5
Beziehungen 6
Beziehungen 1
Beziehungen 2

Die Frau vom anderen Ufer (Tagebuch gegen Gewalt)


Die Wellen schlagen heftig gegen die Wand, die die Straße vom Fluss trennt. Ein warmer Sommerabend, leichter Wind und die Sonne schon hinterm Horizont verschwunden. Nur noch ihr Schein coloriert den Himmel ganz im Westen.

Lässig schlackern die Arme der jungen Frau an ihrem Körper runter. Ihre ganze Art zu gehen drückt Lässigkeit aus. Ein langes, enganliegendes Kleid formt ihren Leib. Das lange schwarze Haar mit einem breiten Stirnband eng an den Kopf gedrängt. Ihre Augen gleiten suchend über das Wasser. Dann hat sie ihn gefunden. Ein riesiger Barsch sticht mit seinem Maul durch die Oberfläche. Seine Lippen scheinen Worte zu formen. Mit den Augen fixiert er die Frau, die ihm jetzt ein Lächeln schenkt.

In dem Tanzlokal ist fröhliches Treiben. Junge Leute tanzen lachend nach fetziger Musik. Ein paar Blicke richten sich auf die schöne Frau, die durch die Eingangstür kommt und sich umsieht. Selbstbewusst drängt sie sich durch die Menge zur Bar. Leicht über den Tresen gebeugt, raunt sie der Bedienung ihren Wunsch zu. Dann lehnt sie sich mit dem Rücken an den freien Barhocker.

Als sie ihr Getränkt, einen alkoholfreien Longdrink erhält, durchstreift sie das Lokal und scannt die Gesichter der Anwesenden. Eine Blondine zieht ihre Aufmerksamkeit auf sich. Sie steht zwischen vier Männern und bewegt sich rhythmisch zur Musik. Ganz offensichtlich werben die Jungs um das Mädchen. Doch sie gibt sich abweisend, wenn auch höflich. Bei einem Blick zur Seite begegnet ihr Blick dem der jungen Schönen. Niemand drumherum bemerkt den Blitz, der zwischen den Augen entsteht und Schalter in den Hirnen der zwei Frauen einschaltet. Langsam dreht die Blondine sich von den Männern weg und korrigiert ihre Aufmerksamkeit zu der Anderen hin. Tanzend bewegt sie sich zu ihr hin und ohne Worte entsteht eine Beziehung.

Die vier Männer schauen sich an, sie können es nicht verstehen. Aufkochende Wut macht sich unter ihnen breit.

Die zwei Frauen bahnen sich einen gemeinsamen Weg durch die Tanzenden und streben dem Ausgang zu. Draußen schlendern sie zum Ufer hin. Bisher haben sie noch kein Wort gesprochen.

Mit dem Rücken zum Wasser schaut die Blonde der Anderen in die Augen.

„Ich bin Verena. Wie heißt du und wo kommst du her. Hab dich noch nie hier gesehen.“

„Ich heiße Marielle und komme von drüben,“ dabei zeigt ihr Finger über den Fluss.

Während die Frauen sich kennenlernen, verlassen zwei Männer das Lokal und schleichen sich zu den Frauen.

Das Wasser des Flusses hat sich beruhigt. Ganz leise strebt es dem Meer zu.

Der Barsch folgt dem Körper, der ganz flachliegend mit dem Gesicht nach oben auf dem Wasser treibt. Laternen von Ufer spiegeln ihren Schein in den leichten Wellen, die der Körper wirft. Aus der Wunde am Kopf tritt noch leicht Blut aus, doch der Atem hat schon vor einigen Minuten versagt.

 

Kleiner Wasserturm


Schloss Zweibrüggen